Willkommen in unserem Spur 0 Shop !!!

 

>>> Modelleisenbahner haben es nicht leicht. Oftmals hat der Laden um die Ecke geschlossen oder führt die gesuchten Produkte nicht mehr. Wann hat man schon mal die Zeit, in die nächste Stadt zu fahren. Wie gut, dass es das Internet gibt. Aber, bei wem kauft man dort? Kennt sich der Mensch mit dem Material aus oder ist er nur ein "Kistenschieber", den man telefonisch nicht erreichen kann? <<< Das könnten die Gedanken so mancher Kunden sein. Hier möchten wir eingreifen und mit günstigen Preisen und gutem Service aus der Masse herausstechen.

 

Unser im Laden ausgestelltes Spur 0 Schaustück "Westheimer Feld" hat es in die Ausgabe 44 des SPUR NULL MAGAZIN geschafft und wird genutzt, um Neuauslieferungen zu fotografieren. Ein Erweiterungsmodul befindet sich derzeit im Bau. Vorläufiges Endziel ist eine Spur 0 Anlage in unserem Ausstellungsraum mit 11 Metern Länge und zusätzlich 2 Schenkeln á 5 Meter. Thema ist eine Nebenbahn im östlichen Sauerland.

 

Auf unseren Shopseiten sehen Sie einige Fotos des Moduls "Westheimer Feld".

Filter
%
Doehler & Haass DH21A-3
Doehler & Haass DH21A-3 - Fahrzeugdecoder mit 9 Anschlusslitzen, Länge ca. 145 mm   Produktbeschreibung:   Fahrzeugdecoder DH21A für SX1, SX2, DCC und MM   * Die Ausführung DH21A-4 besitzt verstärkte (maximale Belastbarkeit 1 A) Funktionsausgänge AUX3 und AUX4. Die Ausführung DH21A-5 besitzt unverstärkte (Logikpegel 5 Volt) Funktionsausgänge AUX3 und AUX4.   Produkteigenschaften und Funktionen:   - Zum wahlweisen Betrieb mit konventionellem Gleichstrom-Fahrgerät, Digitalsystemen nach SelecTRIX 1 und 2 oder nach NMRA-Norm (DCC) - Die Umschaltung zwischen Analog- und Digitalbetrieb erfolgt automatisch - Im Digitalbetrieb wird das zuletzt programmierte System verwendet (es wird nicht automatisch umgeschaltet!) - SelecTRIX 1 31 Fahrstufen, 100 Adressen - SelecTRIX 2 127 Fahrstufen, 10.000 Adressen, 16 Zusatzfunktionen - DCC Kurze Adressen (1-127), lange Adressen (0001-9999), mit 14, 28, 126 Fahrstufen - Lastregelung der neuesten Generation, dadurch besonders weiches Regelverhalten - Verschiedene Regelvarianten zur optimalen Anpassung an den Motor - Intern 127 Fahrstufen - Einstellbare Motorfrequenz (niederfrequent, 16 kHz, 32 kHz) - Blockstreckenbetrieb mit einfachen Dioden im Digitalbetrieb - Licht- und Funktionsausgänge dimmbar und analog aktivierbar - Rangiergang - Motor-, Licht- und Gleisanschlüsse elektronisch tauschbar - Alle Funktionsausgänge frei programmierbar - Temperaturschutz - Resetfunktion für DCC und SX2 - Updatefähigkeit des Decoders   Das Update (der Firmware-Download aus dem Internet ist kostenlos) ist im eingebauten Zustand des Decoders auf dem Gleis möglich (kein Öffnen des Fahrzeugs notwendig) und erfolgt entweder über die FCC-Digitalzentrale oder den Programmer. Falls keine entsprechende Hardware zur Verfügung steht, stellt die Firma Doehler & Haass auf Anfrage einen Programmer leihweise zur Verfügung.   Der Fahrzeugdecoder DH21A unterstützt das Bremsen mit asymmetrischer Digitalspannung (vier Dioden in Serie und eine Diode antiparallel), die Langsamfahrt (mit geeigneten Bremsmodulen) und die bidirektionale Kommunikation (Lokadressrückmeldung im DCC-Betrieb, RailCom®).   Spezifikationen:   Fahrzeugdecoder 2,0 A Betriebsart SX1, SX2, DCC, MM, DC-analog, AC-analog Maße [mm]: 20,7 * 15,8 * 5,2 Gesamtbelastbarkeit: 2,0 A Max. Motorstrom: 2,0 A Max. Fahrspannung: 30 V 2 Lichtausgänge, dimmbar: je 150 mA 2 Zusatzausgänge, dimmbar: je 300 mA 2 Zusatzausgänge *: je 1,0 A/unverstärkt mit SUSI-Schnittstelle

32,20 €* 37,90 €* (15.04% gespart)
wenige verfügbar
%
ESU 59315 - LokPilot 5 L DCC/MM/SX/M4, Stiftleiste
ESU 59315 - LokPilot 5 L DCC/MM/SX/M4, Stiftleiste mit Adapter, Retail, Spurweite 0, G, I   Alle LokPilot 5 Decoder wurden komplett neu entwickelt und teilen sich eine gemeinsame Software-Basis mit den LokSound 5 Decodern. Dies bedeutet, dass es softwareseitig zwischen LokPilot 5 und LokSound 5 keine Unterschiede mehr gibt – mit Ausnahme des nicht vorhandenen Geräuschteils.   LokPilot 5 Decoder sind in H0 nunmehr als Quadprotokoll-Decoder mit DCC, Selectrix, Motorola® und M4 erhältlich oder – etwas preiswerter – als reine DCC Variante. Alle LokPilot 5 H0 Decoder verfügen über 10 (!) verstärkte Funktionsausgänge, um auch ambitionierte Umbauprojekte möglich zu machen. LokPilot 5 micro Decoder mit nur noch 8mmx7mm Grundfläche sind nun deutlich kleiner als bisher und besitzen dennoch mindestens 4 verstärkte und 2 Logiklevel/Servo-Ausgänge. Die Variante mit Next18 Schnittstelle ist mit 15mmx9mm etwas grösser, beherrscht aber erstmals neben DCC, Selectrix und Motorola® auch M4 und kann somit auch in kleinen Wechselstromloks zum Einsatz kommen.   LokPilot 5 Decoder werden in allen gängigen Schnittstellenversionen angeboten und immer als reine DCC oder Multiprotokollversion. Für jeden Einsatzzweck ist ein passender LokPilot 5 Decoder erhältlich.

69,50 €* 76,40 €* (9.03% gespart)
wenige verfügbar
KM1 262410-B - Einheitskesselwagen 24m³, DB IV
KM1 262410-B - Einheitskesselwagen 24m³, DB IV   Vorbild: Die bekannten, ab 1941 gebauten, Leichtbaukesselwagen der Deutzer und Uerdinger Bauart offenbarten im Betriebseinsatz einige konstruktive Mängel. Während der Deutzer zu Kesselrissen neigte, war die Konstruktion des Vorbaus beim Uerdinger ein schwacher Punkt. Bei der dadurch notwendig werdenden Umkonstruktion wurde die Grundkonzeption des Uerdinger Wagens mit durchgehendem Blechlangträger beibehalten. Die als Einheitskesselwagen bezeichneten Entwürfe gingen ab 1943 in den Serienbau. Vom 24-m-Wagen wurden bis 1952 ca. 3.500 Exemplare gebaut. Verwendet wurden sie überwiegend für mittlere und schwere Mineralöle. Sie waren mit Heizschlangen und teilweise auch mit einer Isolierung ausgestattet. Der überwiegende Teil der Lieferungen ging während des WK II an die „Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven“ für den Transport von Brennstoffen. Weitere Wagen erhielten verschiedene Unternehmen der Mineralölindustrie, wie z.B. die D.A.P.G. (Esso). Die Wagen der ehemaligen Militärorganisationen gingen 1951 in den Bestand der neu gegründete VTG über. Dort waren sie z.T. bis Mitte der 90er-Jahre im Einsatz, wobei eine Reihe von Wagen während dieser Zeit ihren Eigentümer wechselten und dadurch auch zu kleineren Einstellern kamen.   Modell: Handgefertigtes Pärzisionsmodell der Premium Edition aus Messing und Edelstahl, Federpuffer, kugelgelagerte und gefederte Achsen, komplette Detaillierung des Wagenunterbodens, inklusive Bremsanlage, originale Schraubkupplungen, austauschbar gegen Funktionskupplung, vorbildgerecht beidseitig profilierte Räder, vorbildgerechte Beschriftung und Lackierung. LP ca. 19,5 cm. Gewicht ca. 0,5 kg. Mindestradius 910 mm.   Technische, optische und Detailänderungen behalten wir uns vor!   Ausführung: Bahndienst, ohne Bremserhaus, Kessel RAL 7011, Fahrwerk RAL 9005   Die Buchstaben A, B, C, etc. stehen für unterschiedliche Wagennummern.

239,00 €*
nicht verfügbar
%
Fleischmann 386516 - PROFI SCHLITZKUPPLG.50ST
Fleischmann 386516 - PROFI SCHLITZKUPPLG.50ST     

57,50 €* 63,90 €* (10.02% gespart)
nicht verfügbar
KM1 168208 - BR 082 038-1, DB Ep. IV
KM1 168208 - BR 082 038-1, DB Ep. IV   Vorbild: Im Rahmen des Neubauprogramms der DB wurden von 1950 bis 1955 insgesamt 41 Lokomotiven der Baureihe 82 bei Krupp, Henschel und der Maschinenfabrik Esslingen gefertigt. Der Fünfkuppler sollte sowohl im schweren Verschubdienst, als auch für schwere Übergabezüge und im Streckendienst eingesetzt werden können und die betagteren Baureihen 94 ablösen. Hierfür legte man die Höchstgeschwindigkeit auf 70 km/h fest. Zudem wollte man mit dieser Lokomotive auch schwere Güterzüge bespannen. Rückblickend betrachtet lässt sich feststellen, dass die Schaffung dieser universellen Neubaudampflok doch sehr gelungen war und sie sich im Einsatz vor allen Zügen bewährt hat. Durch die spezielle Fahrwerkskonstruktion mit Beugniot-Lenkgestellen, konnte Sie selbst die engen Radien im Hamburger Hafen problemlos bewältigen und war gegenüber der BR 94 auf der Strecke wesentlich laufruhiger. Einige 82er wurden mit Oberflächenvorwärmern der Bauart Knorr ausgerüstet. Drei weitere Lokomotiven erhielten probeweise MVT Mischvorwärmer bzw. eine Mischvorwärmeranlage der Bauart Tolkien. Bereits Ende der 50er Jahre wurden an einigen Lokomotiven Ölabscheider für die Abdampfanlage verbaut. Die anfängliche Lage der Dampfpfeife vor dem Führerhaus rückte später nach vorne. Die frühen Lieferserien hatten das Klimadach mit aufgesetztem Dachlüfter, später wurden Tonnendächer mit integrierten Lüfterreihen verbaut. Die Freudenstädter 82er erhielten bereits ab Werk eine Riggenbach Gegendruckbremse, leicht am zusätzlichen Schalldäpfer hinter dem Schornstein zu erkennen. Erhalten geblieben ist als einzige Vertreterin dieser Baureihe bis heute die 82 008, die als Museumslok im Südwestfälischen Eisenbahnmuseum in Siegen steht. KM1 baut mit der BR 82 das Sortiment der DB Neubaulokomotiven weiter aus. Die Kompaktheit und die Zugkraft dieses Fünfkupplers ist für große und kleine Spur 1 Anlagen eine Bereicherung.   Modell: Präzisionsmodell aus Messing und Edelstahl, Glockenankermotor, Multiprotokoll Decoder mit Energiespeicher und Hifi Soundmodul, radsynchroner Dynamic Smoke Rauchentwickler mit Zylinderdampf, funktionsfähige Umsteuerung, Triebwerksbeleuchtung, verschleiß- und geräuscharme Stromaufnahme über Achslager, Führerstandsbeleuchtung, Feuerbüchsenbeleuchtung, in Fahrtrichtung wechselndes Spitzenlicht, rote Zugschlußbeleuchtung unabhängig schaltbar, Warmlicht LED’s, robuster Kardanantrieb mit zährollendem und kugelgelagertem Getriebe, Antrieb und Achsen kugelgelagert und gefedert, Radreifen aus Edelstahl, Radsterne mit beidseitig elliptisch profilierten Speichen, Federpuffer, bewegliche Wasserkastendeckel, beweglich federnde Führerhaustüren, funktionsfähige Vorreiber und zu öffnende Rauchkammertüre, beweglicher Schmierpumpenantrieb, feinste nachgebildete Schmierleitungen, detaillierter, mehrfarbig ausgelegter Führerstand, Echtholz Führerhausboden, originalgetreue Schraubenkupplungen, austauschbar gegen Funktionskupplungen nach NEM 365, optional digital fernsteuerbare Kupplungen, vorbildgerechte Lackierung und Beschriftung, Mindestradius 910 mm, Gewicht ca. 3,5 kg, LÜP ca. 31,3 cm, mit Lokfhrer- und Heizerfigur.   Technische, optische und Detailänderungen behalten wir uns vor!   Ausführung: Tonnendach, 3-fach DB Spitzenlicht, Glocke, schwarze Umlaufstütze unter Rauchkammer

1.990,00 €*
nicht verfügbar
%
ESU 59128 - LokPilot 5 Fx micro DCC, Next18, Retai
ESU 59128 - LokPilot 5 Fx micro DCC, Next18, Retail, Spurweite N, TT   Der LokPilot 5 Fx micro und sein „Zwilling“ LokPilot 5 Fx micro DCC sind vielfältig einsetzbare Funktionsdecoder mit einer Next18 Schnittstelle auf einer Grundfläche von 13,0mm x 9,2mm. Sie kommen in allen Fahrzeugen der Nenngrössen N bis H0 zum Einsatz, die keinen Motorausgang haben, aber dennoch Lichteffekte schalten können sollen.   Betriebsarten: Der LokPilot 5 Fx micro ist ein Multiprotokoll-Decoder. Er beherrscht das Datenformat DCC ebenso wie Motorola® und Selectrix®. Im DCC-Format sind 14 bis 128 Fahrstufen so selbstverständlich wie 2- und 4-stellige Adressen und bis zu 32 Funktionen. Mit Hilfe der RailComPlus® Technik melden sich die Decoder an einer geeigneten Digitalzentrale vollautomatisch an. Er beherrscht alle DCC-Programmiermodi und kann mit kompatiblen Digitalzentralen sowohl gefahren als auch programmiert werden: Dank RailCom® ist mit passenden Zentralen ein Auslesen der CV-Werte auf dem Hauptgleis möglich. Für Zentralen, die nur die CVs von 1-255 programmieren können existieren Hilfsregister. Motorola®-Anwender profitieren von bis zu 28 Fahrstufen bei 255 Adressen. Drei weitere Motorola®- Adressen ermöglichen die Auslösung von 16 Funktionen. Ein eingebauter Programmiermodus macht auch mit der ehrwürdigen Control Unit 6021 eine Umprogrammierung möglich. Der LokPilot 5 Fx micro DCC spricht „nur“ das DCC-Protokoll, kann aber ebenfalls mit RailComPlus® automatisch an entsprechenden Zentralen angemeldet werden. Der LokPilot 5 Fx micro Decoder erkennt die Märklin® Bremsstrecken ebenso wie ZIMO® HLU / ZACK Befehle oder das Lenz® ABC System. Auch das Bremsen mit DCC-Bremsbausteinen oder mit Gleichspannung ist möglich. Darüber hinaus hält er auch bei einer Selectrix® Bremsdiode an. Eine ABC-Pendelzugautomatik ermöglicht das automatische Pendeln zwischen zwei Bahnhöfen. Obwohl dieser Decoder natürlich keinen Motorausgang besitzt, ist dies auch bei einem Funktionsdecoder wichtig, um Steuerwagen und Motorwagen synchronisieren zu können. Der LokPilot 5 Fx micro Decoder kann auf analogen Gleich- und Wechselstrombahnen eingesetzt werden; der LokPilot 5 Fx micro DCC auf analogen Gleichstrombahnen. Der Decoder schaltet zwischen den Betriebsarten vollautomatisch „on-the-fly“ um. Meist muss nichts eingestellt werden.   Funktionen: Der LokPilot 5 Fx micro bzw. LokPilot 5 Fx micro DCC wurde mit erstaunlich vielen Funktionsausgängen ausgestattet. So sind 6 verstärkte Funktionsausgänge mit je 180mA Ausgangsstrom sowie zwei Logikpegelausgänge für Servos oder Susi vorhanden. Die Helligkeit jedes Ausgangs kann separat eingestellt werden.   Zusammenspiel: LokPilot 5 Fx micro sind auf ein Zusammenspiel mit den LokSound 5 und den LokPilot 5 Decodern ausgelegt: So ist es beispielsweise möglich, die Lok eines Triebzuges mit einem LokSound 5 micro Decoder und den Steuerwagen mit einem LokPilot 5 Fx micro auszustatten. Gleiche Adresse vorausgesetzt, verhalten sich beide absolut identisch. Die identische Anordnung der CVs erleichtert die Abstimmung der beiden Decoder.   Betriebssicherheit: An den LokPilot 5 Fx micro und LokPilot 5 Fx micro DCC kann auf Wunsch ein PowerPack zur Überbrü- ckung dreckiger Schienenabschnitte angeschlossen werden.   Schutz: Selbstverständlich sind die Ausgänge gegen Überlastung geschützt. Wir möchten, dass Sie möglichst lange Freude an Ihrem Decoder haben.

34,00 €* 37,40 €* (9.09% gespart)
wenige verfügbar
%
Fleischmann 9194 - DREIWEGWEICHEN SET E
Fleischmann 9194 - DREIWEGWEICHEN SET E         

130,40 €* 144,90 €* (10.01% gespart)
nicht verfügbar
%
Doehler & Haass N18-G-3
Doehler & Haass N18-G-3 - Anschlussadapter Next18 (groß)   Produkteigenschaften:   Maße [mm]: 14,3 * 10,2 * 2,0 Mit 11 Anschlusslitzen, Länge: ca. 145 mm

9,70 €* 12,00 €* (19.17% gespart)
wenige verfügbar
%
ESU 59827 - LokPilot 5 micro DCC, 6-pin Direkt, Re
ESU 59827 - LokPilot 5 micro DCC, 6-pin Direkt, Retail, Spurweite N, TT   Alle LokPilot 5 Decoder wurden komplett neu entwickelt und teilen sich eine gemeinsame Software-Basis mit den LokSound 5 Decodern. Dies bedeutet, dass es softwareseitig zwischen LokPilot 5 und LokSound 5 keine Unterschiede mehr gibt – mit Ausnahme des nicht vorhandenen Geräuschteils.   LokPilot 5 Decoder sind in H0 nunmehr als Quadprotokoll-Decoder mit DCC, Selectrix, Motorola® und M4 erhältlich oder – etwas preiswerter – als reine DCC Variante. Alle LokPilot 5 H0 Decoder verfügen über 10 (!) verstärkte Funktionsausgänge, um auch ambitionierte Umbauprojekte möglich zu machen. LokPilot 5 micro Decoder mit nur noch 8mmx7mm Grundfläche sind nun deutlich kleiner als bisher und besitzen dennoch mindestens 4 verstärkte und 2 Logiklevel/Servo-Ausgänge. Die Variante mit Next18 Schnittstelle ist mit 15mmx9mm etwas grösser, beherrscht aber erstmals neben DCC, Selectrix und Motorola® auch M4 und kann somit auch in kleinen Wechselstromloks zum Einsatz kommen.   LokPilot 5 Decoder werden in allen gängigen Schnittstellenversionen angeboten und immer als reine DCC oder Multiprotokollversion. Für jeden Einsatzzweck ist ein passender LokPilot 5 Decoder erhältlich.

34,00 €* 37,40 €* (9.09% gespart)
wenige verfügbar
KM1 263003-D - Einheitskesselwagen 30m³, DB IIIa
KM1 263003-D - Einheitskesselwagen 30m³, DB IIIa   Vorbild: Die bekannten, ab 1941 gebauten, Leichtbaukesselwagen der Deutzer und Uerdinger Bauart offenbarten im Betriebseinsatz einige konstruktive Mängel. Während der Deutzer zu Kesselrissen neigte, war die Konstruktion des Vorbaus beim Uerdinger ein schwacher Punkt. Bei der dadurch notwendig werdenden Umkonstruktion wurde die Grundkonzeption des Uerdinger Wagens mit durchgehendem Blechlangträger beibehalten. Die als Einheitskesselwagen bezeichneten Entwürfe gingen ab 1943 in den Serienbau. Vom 24-m-Wagen wurden bis 1952 ca. 3.500 Exemplare gebaut. Verwendet wurden sie überwiegend für mittlere und schwere Mineralöle. Sie waren mit Heizschlangen und teilweise auch mit einer Isolierung ausgestattet. Der überwiegende Teil der Lieferungen ging während des WK II an die „Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven“ für den Transport von Brennstoffen. Weitere Wagen erhielten verschiedene Unternehmen der Mineralölindustrie, wie z.B. die D.A.P.G. (Esso). Die Wagen der ehemaligen Militärorganisationen gingen 1951 in den Bestand der neu gegründete VTG über. Dort waren sie z.T. bis Mitte der 90er-Jahre im Einsatz, wobei eine Reihe von Wagen während dieser Zeit ihren Eigentümer wechselten und dadurch auch zu kleineren Einstellern kamen.   Modell: Handgefertigtes Pärzisionsmodell der Premium Edition aus Messing und Edelstahl, Federpuffer, kugelgelagerte und gefederte Achsen, komplette Detaillierung des Wagenunterbodens, inklusive Bremsanlage, originale Schraubkupplungen, austauschbar gegen Funktionskupplung, vorbildgerecht beidseitig profilierte Räder, vorbildgerechte Beschriftung und Lackierung. LP ca. 19,5 cm. Gewicht ca. 0,5 kg. Mindestradius 910 mm.   Technische, optische und Detailänderungen behalten wir uns vor!   Ausführung: Rheinpreuen, Kessel RAL 9006, mit Bremserhaus, mit seitlichem Emailleschild, Gleitlager   Die Buchstaben A, B, C, etc. stehen für unterschiedliche Wagennummern.

239,00 €*
nicht verfügbar
%
Fleischmann 648011 - Haftringsatz H0 10 Stk.
Fleischmann 648011 - Haftringsatz H0 10 Stk.      

6,20 €* 6,90 €* (10.14% gespart)
nicht verfügbar
KM1 169838 - BR 688.01, ÖBB Ep. IIIa
KM1 169838 - BR 688.01, ÖBB Ep. IIIa   Vorbild: Die für den Ein-Mann-Betrieb vorgesehene Dampflokomotive der Gattung PtL2/2 waren leicht, kompakt und vielseitig einsetzbar. Die häufig in Lokalbahnen eingesetzten Lokomotiven waren mit einer halbselbsttätigen Schüttfeuerung ausgestattet. Das Führerhaus umschloss bis auf die Rauchkammer den gesamten Kessel. Diese Eigenart verschaffte ihnen den Namen Glaskasten. Handumläufe sorgten dafür, dass zu beiden Seiten ein gefahrloser Übergang zum Hauptzug möglich war. Die PtL 2/2 wurde ursprünglich sowohl bei der K.Bay.Sts.B. als auch in Preußen bei der K.P.E.V. stationiert. Ihr einmaliges, markantes Erscheinungsbild machte diese Maschine zum Kultobjekt vieler Eisenbahnfans.   Modell: Präzisionsmodell aus Messing und Edelstahl, Glockenankermotor, Multiprotokoll Decoder mit Energiespeicher und Hifi Soundmodul, radsynchroner Dynamic Smoke Rauchentwickler, verschleiß- und geräuscharme Stromaufnahme über Achslager, Führerstandsbeleuchtung, in Fahrtrichtung wechselndes Spitzenlicht, rote Zugschlußbeleuchtung unabhängig schaltbar, Warmlicht LED’s, robuster Kardanantrieb mit zährollendem und kugelgelagertem Getriebe, Antrieb und Achsen kugelgelagert und gefedert, Radreifen aus Edelstahl, Radsterne mit beidseitig elliptisch profilierten Speichen, Federpuffer, bewegliche Führerhaustüren, funktionsfähige Vorreiber und zu öffnende Rauchkammertüre, feinste nachgebildete Leitungen, detaillierter, mehrfarbig ausgelegter Führerstand, imitierte Holzroste (je nach Version), originalgetreue Schraubenkupplungen, austauschbar gegen Funktionskupplungen nach NEM 365, optional digital fernsteuerbare Kupplungen, vorbildgerechte Lackierung und Beschriftung, Mindestradius 910 mm, Gewicht ca. 1,2 kg, LÜP ca. 15,6 cm, mit Lokführerfigur.   Technische, optische und Detailänderungen behalten wir uns vor!   Ausführung: 2-fach Gas-Lampen elektrifiziert, 1-stufige Luftpume, ohne Kohlekastenaufsatz, mit Blindwelle

1.490,00 €*
nicht verfügbar
%
Doehler & Haass FH05B-0 Gen2 - Fahrzeugfunktionsde
Doehler & Haass FH05B-0 Gen2 - Fahrzeugfunktionsdecoder ohne Anschlussdrähte   Produkteigenschaften und Funktionen:   - Zum wahlweisen Betrieb mit konventionellem Gleichstrom-Fahrgerät, Digitalsystemen nach SelecTRIX 1 und 2 oder nach NMRA-Norm (DCC) - Die Umschaltung zwischen Analog- und Digitalbetrieb erfolgt automatisch - Im Digitalbetrieb wird das zuletzt programmierte System verwendet (es wird nicht automatisch umgeschaltet!) - SelecTRIX 1 31 Fahrstufen, 100 Adressen - SelecTRIX 2 127 Fahrstufen, 10.000 Adressen, 16 Zusatzfunktionen - DCC Kurze Adressen (1-127), lange Adressen (0001-9999), mit 14, 28, 126 Fahrstufen - Intern 127 Fahrstufen - Blockstreckenbetrieb mit einfachen Dioden im Digitalbetrieb - Licht- und Funktionsausgänge (teilweise) dimmbar und analog aktivierbar - Rangiergang - Licht- und Gleisanschlüsse elektronisch tauschbar - Alle Funktionsausgänge frei programmierbar - Temperaturschutz - Resetfunktion für DCC und SX2 - Updatefähigkeit des Decoders   Das Update (der Firmware-Download aus dem Internet ist kostenlos) ist im eingebauten Zustand des Decoders auf dem Gleis möglich (kein Öffnen des Fahrzeugs notwendig) und erfolgt entweder über die FCC-Digitalzentrale oder den Programmer. Falls keine entsprechende Hardware zur Verfügung steht, stellt die Firma Doehler & Haass auf Anfrage einen Programmer leihweise zur Verfügung.   Der Fahrzeugdecoder FH05B unterstützt das Bremsen mit asymmetrischer Digitalspannung (vier Dioden in Serie und eine Diode antiparallel), die Langsamfahrt (mit geeigneten Bremsmodulen) und die bidirektionale Kommunikation (Lokadressrückmeldung im DCC-Betrieb, RailCom®).   Spezifikationen:   - Betriebsart SX1, SX2, DCC, MM, DC-analog - Maße [mm], 13,7 * 7,8 * 1,5 - Gesamtbelastbarkeit, 0,5 A - Max. Fahrspannung, 30 V - 2 Lichtausgänge, dimmbar, je 150 mA - 2 Zusatzausgänge, dimmbar, je 300 mA - 2 Zusatzausgänge, unverstärkt - mit SUSI-Schnittstelle

22,00 €* 23,90 €* (7.95% gespart)
verfügbar
KM1 263232-C - Ibdlps 382, DB IV
KM1 263232-C - Ibdlps 382, DB IV   Vorbild: Um dem steigenden Wagenbedarf für den Transport verderblicher Lebensmittel gerecht zu werden, beschaffte die Deutsche Reichsbahn ab 1936 neue Kühlwagen in geschweißter Bauart für eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h (später auf 100 km/h heraufgesetzt). In verschiedenen Serien entstanden zwei unterschiedliche Typen isolierter Gkhs Berlin: Dies waren zum einen die für den (Bier- und) Fleischtransport konzipierten Wagen mit Eisbehältern und Flettner-Rotoren auf dem Dach sowie überwiegend mit Haken zum Aufhängen von Fleisch, bei der DB später als Tn(e)hs 31 bezeichnet. Die zeitgleich gebauten späteren Tnf(e)hs 32 für den Transport von Seefischen besaßen nur eine Isolierung, da beim Seefischtransport Fisch und Eis aufeinander geschichtet wurden. Bis 1943 wurden rund 1.900 Fleisch- und 1.250 Seefischkühlwagen gebaut, deren Konstruktion man während des Zweiten Weltkriegs vereinfachte; auffälligstes Merkmal dieser Vereinfachung war die geänderte Ausführung des Kastengerippes mit parallel verlaufenden Diagonalen. 1943 begann die Beschaffung der Universalkühlwagen in den Abmessungen der Vorgängerbauarten für den Transport aller Lebensmittel außer Seefischen, der späteren T(e)hs 42. Markantes Erkennungszeichen der bis zum Kriegsende gebauten rund 1.700 Wagen war das trapezförmige Dach mit insgesamt sechs Ladeluken für die Eiskästen. Zur DB kamen insgesamt etwa 2.600 Wagen aller drei Bauarten, die im Laufe der Einsatzzeit in vielfältiger Form umgebaut wurden. Trotz der Neubeschaffung von Kühlwagen in den 50er-Jahren, konnte die DB auf die Wagen anfangs nicht verzichten. Erst mit der Verlagerung des Kühlverkehrs auf die Straße, wurden die älteren Wagen sukzessive ausgemustert. Ende 1968 existierten noch über 1.500 Wagen, die letzten schieden erst 1981 aus, wobei einige von Ihnen als private Bierwagen einen neuen Verwendungszweck fanden. Als erstes werden wir die Seefische-Kühlwagen in unterschiedlichen Ausführungen realisieren, die anderen Typen werden folgen.   Modell: Hochwertige Messingausführung der Classic Edition 2.0, gefederte und kugelgelagerte Achsen, vorbildgerechte Detaillierung und Beschriftung, Federpuffer, original Schraubkupplungen austauschbar gegen Funktionskupplungen, beidseitig vorbildgerecht profilierte Räder, viele angesetzte Teile aus Messing, komplette Nachbildung der Bremsanlage, Mindestradius 910 mm, LüP ca 26 cm cm, Gewicht ca. 0,5 kg.   Technische, optische und Detailänderungen behalten wir uns vor!   Ausführung: Limitiert auf 100 Stück, ohne Bremserbühne, Rollenlager, glatte Seitenwände, Gerippe parallel, ohne Sonderbeschriftung   Die Buchstaben A, B, C, etc. stehen für unterschiedliche Wagennummern.

220,00 €*
nicht verfügbar
%
Fleischmann 6120 - GLEIS GEB. R1, 36° VP 10
Fleischmann 6120 - GLEIS GEB. R1, 36°  VP 10    

5,00 €* 5,50 €* (9.09% gespart)
nicht verfügbar
%
ESU 50344 - Lautsprecher 24mm x 55mm x 8.6mm, rech
ESU 50344 - Lautsprecher 24mm x 55mm x 8.6mm, rechteckig, 4 Ohm, Bassreflex   Dieses Lautsprechermodul eignet sich für große Tender der Spurweiten H0 oder OO oder Modelle der Spurweite 0. Sein eingebauter passiver Radiator ergibt in Verbindung mit dem verbauten Breitbandlautsprecher eine gute Basswiedergabe, ohne die Höhen und Mitten zu vernachlässigen. Besonders für Diesel- oder Dampfloks ist dieses Modul eine echte Alternative für denjenigen, der tiefe Bässe mag, aber nicht auf extreme Lautstärke angewiesen ist. Der Lautsprecher passt perfekt zu unseren LokSound 5 oder LokSound 5 L Decodern.

16,30 €* 17,95 €* (9.19% gespart)
wenige verfügbar
KM1 263010-B - Einheitskesselwagen 30m³, DB IV
KM1 263010-B - Einheitskesselwagen 30m³, DB IV   Vorbild: Die bekannten, ab 1941 gebauten, Leichtbaukesselwagen der Deutzer und Uerdinger Bauart offenbarten im Betriebseinsatz einige konstruktive Mängel. Während der Deutzer zu Kesselrissen neigte, war die Konstruktion des Vorbaus beim Uerdinger ein schwacher Punkt. Bei der dadurch notwendig werdenden Umkonstruktion wurde die Grundkonzeption des Uerdinger Wagens mit durchgehendem Blechlangträger beibehalten. Die als Einheitskesselwagen bezeichneten Entwürfe gingen ab 1943 in den Serienbau. Vom 24-m-Wagen wurden bis 1952 ca. 3.500 Exemplare gebaut. Verwendet wurden sie überwiegend für mittlere und schwere Mineralöle. Sie waren mit Heizschlangen und teilweise auch mit einer Isolierung ausgestattet. Der überwiegende Teil der Lieferungen ging während des WK II an die „Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven“ für den Transport von Brennstoffen. Weitere Wagen erhielten verschiedene Unternehmen der Mineralölindustrie, wie z.B. die D.A.P.G. (Esso). Die Wagen der ehemaligen Militärorganisationen gingen 1951 in den Bestand der neu gegründete VTG über. Dort waren sie z.T. bis Mitte der 90er-Jahre im Einsatz, wobei eine Reihe von Wagen während dieser Zeit ihren Eigentümer wechselten und dadurch auch zu kleineren Einstellern kamen.   Modell: Handgefertigtes Pärzisionsmodell der Premium Edition aus Messing und Edelstahl, Federpuffer, kugelgelagerte und gefederte Achsen, komplette Detaillierung des Wagenunterbodens, inklusive Bremsanlage, originale Schraubkupplungen, austauschbar gegen Funktionskupplung, vorbildgerecht beidseitig profilierte Räder, vorbildgerechte Beschriftung und Lackierung. LP ca. 19,5 cm. Gewicht ca. 0,5 kg. Mindestradius 910 mm.   Technische, optische und Detailänderungen behalten wir uns vor!   Ausführung: Texaco, Kessel RAL 6016/3020, ohne Bremserhaus, ohne seitliches Emailleschild, Rollenlager   Die Buchstaben A, B, C, etc. stehen für unterschiedliche Wagennummern.

239,00 €*
nicht verfügbar
%
Viessmann 9070 - 0 Parklaterne, LED warmweiß
Viessmann 9070 - 0 Parklaterne, LED warmweiß   0 Parklaterne, LED warmweiß   Wartungsfrei dank LED-Beleuchtung. Vorbildgetreuer Messingmast mit Steckfuß für eine besonders einfache Montage. Höhe: 8,8 cm.

27,10 €* 34,95 €* (22.46% gespart)
wenige verfügbar
%
Fleischmann 919501 - ELEKTRO SET
Fleischmann 919501 - ELEKTRO SET                  

57,20 €* 63,60 €* (10.06% gespart)
nicht verfügbar
KM1 169030 - BR 290 052-0, DB Ep. V
KM1 169030 - BR 290 052-0, DB Ep. V   Vorbild: Da die V 60 im schweren Rangierdienst überfordert war, fertigte Mak in Zusammenarbeit mit dem BZA München im Jahr 1964 zunächst 20 Maschinen der Baureihe V 90 mit der Achsfolge B'B'. Ab der V 90 021 begann dann 1966 die Serienlieferung dieser schweren Diesellok. Als reine Güterzug- und Rangierlokomotive erhielt die V 90 keine Zugheizung, dafür leistete der 12-Zylinder-Viertakt-Motor beachtliche 1350 PS und lieferte damit mehr als ausreichend Kraft für die anspruchsvollen Aufgaben. Von den ab 1968 als BR 290 eingeordneten Maschinen, wurden insgesamt 408 Exemplare in Dienst gestellt. Ihre robuste Bauweise und ihre Zuverlässigkeit im täglichen Einsatz, machen sie noch heute unentbehrlich für den Güterverkehr auf der Schiene.   Modell: Präzisionsmodell aus Messing und Edelstahl, Glockenankermotor, Multiprotokoll Decoder mit Energiespeicher und Hifi Soundmodul, Dynamic Smoke Rauchentwickler verschleiß- und geräuscharme Stromaufnahme über Achslager, Antrieb und Achsen kugelgelagert und gefedert, robuster Kardanantrieb mit zährollendem und kugelgelagertem Getriebe auf alle Achsen, Stromabnahme über alle 8 Räder, Führerstandsbeleuchtung, in Fahrtrichtung wechselndes Spitzenlicht, rote Zugschlußbeleuchtung unabhängig schaltbar, Warmlicht LED’s, Radreifen aus Edelstahl, Federpuffer, beweglich federnde Führerhaustüren, angesetzte Griffe und Griffstangen, funktionsfähiger Lüfter, durchbrochene Tritte Lüftergitter, mehrfarbig ausgelegter Führerstand, originalgetreue Schraubenkupplungen, austauschbar gegen Funktionskupplungen nach NEM 365, optional digital fernsteuerbare Funktionskupplungen, optional digital fernsteuerbare Finescale Rangierkupplungen (RK 900), vorbildgerechte Lackierung und Beschriftung, Mindestradius 910 mm, Gewicht ca. 2,5 kg, LÜP ca. 31,8 cm, mit Lokführer.   Technische, optische und Detailänderungen behalten wir uns vor!   Ausführung: Bw Oberhausen, Verkehrsrot

1.990,00 €*
nicht verfügbar
%
Doehler & Haass SD21A-5 Gen2 für 21-pol. Schnittst
Doehler & Haass SD21A-5 Gen2 für 21-pol. Schnittstelle   Die Ausführung SD21A-4 besitzt verstärkte (maximale Belastbarkeit 1 A) Funktionsausgänge AUX3, AUX4, AUX5 und AUX6. Die Ausführung SD21A-5 besitzt unverstärkte (Logikpegel 3,3 Volt) Funktionsausgänge AUX3, AUX4, AUX5 und AUX6.   Produkteigenschaften und Funktionen:   - Zum wahlweisen Betrieb mit konventionellem Gleichstrom-Fahrgerät, Digitalsystemen nach SelecTRIX 1 und 2 oder nach NMRA-Norm (DCC) - Die Umschaltung zwischen Analog- und Digitalbetrieb erfolgt automatisch - Im Digitalbetrieb wird das zuletzt programmierte System verwendet (es wird nicht automatisch umgeschaltet!) - SelecTRIX 1 31 Fahrstufen, 100 Adressen - SelecTRIX 2 127 Fahrstufen, 10.000 Adressen, 16 Zusatzfunktionen - DCC Kurze Adressen (1-127), lange Adressen (0001-9999), mit 14, 28, 126 Fahrstufen - Lastregelung der neuesten Generation, dadurch besonders weiches Regelverhalten - Verschiedene Regelvarianten zur optimalen Anpassung an den Motor - Intern 127 Fahrstufen - Einstellbare Motorfrequenz (niederfrequent, 16 kHz, 32 kHz) - Blockstreckenbetrieb mit einfachen Dioden im Digitalbetrieb - Licht- und Funktionsausgänge dimmbar und analog aktivierbar - Rangiergang - Motor-, Licht- und Gleisanschlüsse elektronisch tauschbar - Alle Funktionsausgänge frei programmierbar - Temperaturschutz - Originale fahrzeugspezifische Dampf-, Diesel- und E-Lok-Soundprojekte (keine „Standardsounds“) - Realistisches Dampffahrgeräusch mit radsynchronen und überlappenden Auspuffschlägen, fahrstufenabhängiger Tonhöhe und unabhängigem Siedegeräusch - Realistisches dieselhydraulisches Fahrgeräusch mit fahrstufenabhängiger Tonhöhe, variabler Leerlaufdrehzahl und unabhängigen Beschleunigungsstufen, Turbolader und dynamischer Bremse - Realistisches dieselmechanisches Fahrgeräusch mit mehreren Gängen, Leerlauf, mehreren Fahr- und Beschleunigungsstufen und möglichem Schaltgeräusch - Realistisches elektrisches Fahrgeräusch mit Fahrmotor und Fahrmotorlüfter sowie Aufrüstgeräusche (Stromabnehmer, Hauptschalter usw.), Schaltwerksgeräusch und dynamischer Bremse - Glocke, Horn, Pfeife, Türen schließen usw. (je nach Soundprojekt) jederzeit separat auslösbar - Alle Soundabläufe frei konfigurierbar („Function Mapping“) und zufällig auslösbar - Lautsprecheranschluss gegen Kurzschluss und Überlast geschützt - Geringe Wärmeentwicklung durch Einsatz modernster Technologien - Resetfunktion für DCC und SX2 - Updatefähigkeit des Decoders - Ladefähigkeit der Soundprojekte über SUSI-Schnittstelle mittels Programmer   Das Update (der Firmware-Download aus dem Internet ist kostenlos) ist im eingebauten Zustand des Decoders auf dem Gleis möglich (kein Öffnen des Fahrzeugs notwendig) und erfolgt ausschließlich über den Programmer. Falls keine entsprechende Hardware zur Verfügung steht, stellt die Firma Doehler & Haass auf Anfrage einen Programmer leihweise zur Verfügung.   Der Fahrzeugsounddecoder SD21A unterstützt das Bremsen mit asymmetrischer Digitalspannung (vier Dioden in Serie und eine Diode antiparallel), die Langsamfahrt (mit geeigneten Bremsmodulen) und die bidirektionale Kommunikation (Lokadressrückmeldung im DCC-Betrieb, RailCom®).   Spezifikationen:   Fahrzeugsounddecoder 2,0 A Betriebsart SX1, SX2, DCC, MM, DC-analog, AC-analog Maße [mm]: 26,6 * 15,8 * 4,0 Gesamtbelastbarkeit: 2,0 A Max. Motorstrom: 2,0 A Max. Fahrspannung: 30 V 2 Lichtausgänge, dimmbar: je 150 mA 2 Zusatzausgänge, dimmbar: je 300 mA 4 Zusatzausgänge *: je 1,0 A / unverstärkt mit SUSI-Schnittstelle Abtastrate: 22 kHz Unabhängige Soundkanäle: 8 Speichergröße: 32 Megabits Speicherdauer: bis zu 190 s Max. Ausgangsleistung: 1,4 W (an 4 Ohm)

81,00 €* 89,90 €* (9.9% gespart)
nicht verfügbar
KM1 262103-A - BC-21, DB Ep. IIIa
KM1 262103-A - BC-21, DB Ep. IIIa   Vorbild: Als 1920 die Reichsbahn gegründet wurde, übernahm sie einen sehr vielfältigen Wagenpark der verschiedenen Länderbahnverwaltungen. Um die Kosten für Instandhaltungsmaßnahmen in Grenzen zu halten, legte der neu gegründete Einheits-Ausschuß auch Vorgaben für Neubaufahrzeuge fest. Einheitliche Untergestelle sollten die Ersatzteilhaltung vereinfachen, zudem waren stählerne Wagenkästen vorgesehen. Das Konzept der Abteilwagen hatte sich über viele Jahrzehnte bei verschiedenen Länderbahnverwaltungen bewährt. Die zahlreichen Türen sorgten für einen schnellen Fahrgastfluß, die einzelnen Abteile waren bei den Fahrgästen sehr beliebt. Deshalb hielt auch die Reichsbahn zunächst an diesem Wagenkonzept fest. Die ersten Einheits-Abteilwagen wurden 1921 gebaut. Während die Fahrgestelle bereits nach Einheitsvorgaben gefertigt wurden, waren die Wagenkästen noch in der herkömmlichen Holzbauart konstruiert. Das Kastengerippe wurde aus hölzernen Säulen und Dachspriegeln zusammengesetzt, mit Brettern verschalt und von außen mit Blech verkleidet. Wie bei früheren Abteilwagen, liefen längs des Wagenkastens durchgehende Trittbretter, die Stirnseiten hatten Trittstufen und Handgriffe um die Signalstützen erreichen zu können. Die Einheits-Abteilwagen wurden in unterschiedlichen Klassen in Dienst gestellt und erst in den 1960er Jahren bei der DB aus dem aktiven Personenzugdienst genommen. Einige Wagen wurden noch als Bahndienst und Bauzugwagen umgebaut. Vom D-21 wurden 927 Exemplare gebaut und in Dienst gestellt.   Modell: Handgefertigtes Präzisionsmodell aus Messing mit original Schraubkupplungen, austauschbar gegen Funktionskupplungen, kinematische Kurzkupplung mit Kulissenführung für vorbildgerecht enggekuppelten Betrieb, Federpuffer, kugelgelagerte und gefederte Achsen, detaillierte Inneneinrichtung, komplette Detaillierung des Wagenunterbodens und der Bremsanlage, schaltbare Innenbeleuchtung inklusive Funktionsdecoder mit Strompuffer für flackerfreien Betrieb, Türen nicht zum Öffnen, vorbildgerecht beidseitig profilierte Räder. LüP ca. 30,9 cm, Gewicht ca. 1 kg, Mindestradius 910 mm.   Technische, optische und Detailänderungen behalten wir uns vor!   Ausführung: 2./3. Klasse, Wagenkasten RAL 6007   Die Buchstaben A, B, C, etc. stehen für unterschiedliche Wagennummern.

499,00 €*
nicht verfügbar
%
Fleischmann 6445 - Beleuchtungsgarnitur
Fleischmann 6445 - Beleuchtungsgarnitur         

26,30 €* 29,20 €* (9.93% gespart)
nicht verfügbar
MBW BR 294 852-9 - DB Epoche 6 - RAILION mit seitl
MBW BR 294 852-9 - DB Epoche 6 - RAILION mit seitlichem Geländer - Bw Oberhausen - Spur 0 - verfügbar voraussichtlich ab ca. Mitte 2021

1.690,00 €*
nicht verfügbar